Der-groesste-Schmetterling - Madagaskar- Steib-Pur-Reisen

Die Nationalparks und Highlights während der Rundreise

Der Isalo Nationalpark ist eine von Erosionen zu fantastischen und bizarren Felsformationen gestaltete Gebirgslandschaft mit Höhlen, tiefen Schluchten, Bächen und schönen Oasen. Der Park umfasst die gesamte Fläche des Isalo Massivs, ein spektakuläres erodiertes Sandsteingebirge und ist der Wasserspeicher der Gegend. Ihr Abenteuer beginnt heute mit einer Wanderung im Park. Sie durchqueren Landschaften die in Jahrtausenden entstanden sind bis zum 'Piscine naturelle' für  eine ausreichende Abkühlung.

Der Ranomafana Nationalpark ist reich an Fauna und Flora . In Ranomafana gibt es  mehrere Lemurenarten, Geckos, Chamäleons, und Frösche und nicht weniger als 96 Vogelarten, davon 68 endemisch. Sie finden Orchideen, Baumfarne und riesige Bambus. Sie hoffen verschiedene Lemuren zum Beispiel den Diadema Sifaka zu sehen. Mit etwas Glück können Sie auch den goldenen Bambuslemur beobachten, der 1986 von Bernhard Meier von der Ruhr-Universität Bochum entdeckt wurde. Eine Entdeckung, der viele andere neue Lemurenarten folgten und die die Biodiversität der Insel Madagaskar auf ein Neues bewies.

Das Sonderreservat von Périnet ist eines der ältesten Reservate Madagaskars. Hier ist die Heimat des Indri Indri, die grössten Lemurenart Madagaskars. Dieses Tier hält sich oft hoch in den Bäumen auf und unterscheidet sich von seinem Schrei.

Wichtige Besichtigungen als Höhepunkt der Rundreise:

Antananarivo:

Antananarivo ist Hauptstadt und politisches und wirtschaftliches Zentrum Madagaskars. Die Gründung der Stadt geht auf das 17. Jahrhundert zurück. Der heute teilweise zerstörte Königspalast von Antananarivo, der Rova, zeugt von der langen Geschichte des Königreichs Madagaskar. Die Stadt liegt im zentralen Hochland inmitten der mystischen 12 Hügel auf einer Höhe von 1350 m und ist von Terassen-Reisfeldern umgeben. Während der französischen Kolonialzeit wurde das Verkehrsnetz nach französischem Vorbild zentral auf die Hauptstadt ausgerichtet.

Ambohimanga:

Ambohimanga, etwa 22km von Antananarivo entfernt und Ursprung der Merina-Monarchie. Ambohimanga war bis 1897 Grabstätte der Könige von Madagaskar und ist heute noch eine heilige Pilgerstätte. Seit 2001 zählt die auf einem ca. 1.500 m hohen Hügel liegende Palastanlage zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Der Park von Anjaha:

Bizarre Landschaftsformen erwarten Sie im Anjaha  Park. Dieser kleine Park ist ein gutes Beispiel für die Selbstverwaltung eines Dorfes und der Entwicklung des Tourismus. Am Eingang des kleinen Parks wurde eine kleine Informationshütte errichtet in der Sie sich über das Projekt informieren können. Sie sehen hier viele Kattas (Lemur catta). Diese Lemuren lassen sich sehr gern beobachten. Sie machen einen kurzen Rundgang durch das Gelände.

Das  Papier - Antaimoro:

Es ist ein handgeschöpftes Papier, das aus der Rinde des Avoha-Baumes gewonnen wird. Ursprünglich von arabischen Immigranten zum Aufschreiben des Korans hergestellt, heute wird es mit Blüten und Gräsern verziert und als Schmuckpapier in den Handel gebracht.

Die Holzschnitzerei:

Verschiedene Skulpturen werden hier geschnitzt : Statuen, Einlegearbeit aus Palissander-,Rosenholz ,Ebenholz. Zahlreiche fertigen Produkte werden  im Atelier verkauft.

Kirindy-Reservat:

Lohnenswert ist auch  die Wanderung  zum  Reservat von  Kirindy , Trockenwald, der die kleinsten Primaten der Welt – die Zwergmausmakis – beheimatet und abseits des wilden  Lemurentheaters auch eine Oase der Ruhe darstellt.

Die Reptilienfarm:

Hier ist die Möglichkeit ,um die verschiedenen  Chamäleonsarten ganz nah zu beobachten

Die Bootsfahrt auf dem Kanal von Pangalanes:

Bootsfahrt entlang dem Kanal , durch eine Kette von Lagunen und Seen, parallel zur Küste des Indischen Ozeans, oft durch Fischnetz und manchmal  einen Teppich von Wasserhyazinthen .Wir können das Alltagsleben der Bewohner des Kanals beobachten, wie Sie mit ihren Einbäumen Lasten aller Art transportieren. Ein unvergessliches Abenteuer ist diese Bootsfahrt

Der Park vom Hotel Palmarium:

Der Park behergergt mehrere Lemurenarten  mit vielfältigen Flora auch.Die Abwechselung der Landschaft  in der Umgebung ist der Höhepunkt während der Wanderung.

 

 

Flora und Fauna von Madagaskar

Madagaskar ist natürlich fantastisch:

Flora:

Die Insel ist vor dem Eintreffen der ersten Siedler vermutlich fast komplett bewaldet gewesen. Die küstennahen Zonen sind dabei von tropischen Regenwald bedeckt. Von den ursprünglichen Regenwäldern sind nur noch 4 % erhalten. Von Osten nach Westen geht der Regenwald allmählich über die Feuchtsavanne in die Trocken,- und im Süden auch Dornsavanne über.

Fast 90 % der Insel sind nun mehr von sekundärer Savanne bedeckt, Wiederaufforstungsversuche waren bislang weitgehend erfolglos, eine natürliche Rekultivierung der Brachflächen durch den Wald findet so gut wie nicht statt. Trotz gesetzlicher Verbote werden jährlich etwa 50% der Savanne von Viehhirten abgebrannt, wodurch eine extrem verarmte sekundäre Savanne mit resistenten aber nährstoffarmen Gräsern entsteht.

Fauna:

Bedingt durch seine lange geographische Isolation beherbergt Madagaskar eine einzigartige Fauna und Flora mit einem sehr hohen Anteil endemischer Arten. Die Raubtiere sind auf Madagaskar nur durch die Fossa (Frettkatze beheimatete endemische Raubtierart), die Fanaloka (beheimatete endemische Raubtierart, die in der Gestalt einer Ginsterkatze ähnelt) vertreten, Es fehlen auf der Insel auch Affen und Giftschlangen. Tiergruppen wie die Lemuren kommen dagegen nur hier vor. Eine weitere fast ausschließlich auf Madagaskar lebende Tiergruppe sind die Tenreks (Igel, Spitzmaus oder Otterähnlich). Sowohl die Tenreks als auch die Lemuren gelten als klassische Beispiele einer Adaptiven Radiation. Die Vorfahren beider Tiergruppen hatten diese Region bereits besiedelt, als sich Madagaskar vom afrikanischen Kontinent abspaltete. Dies hatte zur Folge, dass sich diese Tierfamilien in zahlreiche Arten aufspaltete, die unterschiedliche ökologische Nischen besetzen. Eine ähnliche Entwicklung verlief auch bei den Arten, deren Familien weltweit verbreitet sind. Die heute zu den seltensten Wasservögeln der Welt gehören, sind  nur auf Madagaskar vorhanden. Die Amphibien gehören überwiegend zu den Madagaskarfröschen. Es werden aber gegenwärtig immer noch zahlreiche neue Arten entdeckt und beschrieben, während gleichzeitig ihr Lebensraum in hohem Tempo zerstört wird.

Der-groesste-Lemur-Madagaskars - Steib-Pur-Reisen